Konzept

In den Räumen des Aufbaustudiengangs Bildnerisches Gestalten und Therapie wird der Besucher der Jahresausstellung 2014 vom Nebel verschlungen. Staubsauger, oder Taucher sind nur zwei mögliche Dinge, die aus den Tiefen des Nebels erscheinen könnten.

Die Studenten der Klasse Connert machen Dinge unsichtbar, Unsichtbares sichtbar, verzerren, hüllen ein und lassen entstehen. Alle Studenten hatten dieselbe Ausgangsposition, erarbeiteten unterschiedliche Möglichkeiten mit Nebel umzugehen und ihn zu begreifen. Der Nebel selbst ist ein umhüllendes Kunstwerk, das sich in sich verändert. Es kann und soll betreten werden. Der Besucher wird angeregt Teil zu sein, sich Geschichten anzuhören, einen Blick auf die Welt zu werfen oder einfach nur zu beobachten, wie sich etwas auflöst.

© Klasse Connert